News

14.02.2016

Tipps für eine erfolgreiche Projektumgebung

Laut einer Umfrage der GPM (Dt. Gesellschaft für Projektmanagement) erreichen nur knapp 30% der Unternehmen ihr Projektziel innerhalb der Zeit- und der Budgetvorgaben. Dieses Resultat ist erschreckend, vor allem im Hinblick darauf, dass den Unternehmen heute eine Vielzahl an Tools für die Qualitätsvorausplanung zur Verfügung steht. Was läuft da falsch?

Eigentlich sollte Qualitätsvorausplanung ein ausgereiftes Lenkungsinstrument für Kosten und Prozesse sein, und gerade die Automobilindustrie nutzt mannigfaltige Modelle, Methoden und Vorgehensweisen im Projektmanagement. Trotzdem steigen die Kosten für Reklamationen und Rückrufaktionen konstant an

Die Gründe dafür sind komplex und liegen teilweise auch in der Dynamik des Marktes begründet, denn die Unternehmen der Automobilindustrie entlang der gesamten Lieferkette sehen sich zunehmend wachsenden Herausforderungen gegenüber: Immer mehr Produkte müssen in immer kürzerer Zeit mit hoher Qualität und geringeren Kosten auf den Markt gebracht werden.

Verkürzte Time-to-Market Zeiträume der OEMs, erhöhte Komplexität durch Globalisierung der Lieferkette, signifikant gestiegene Anzahl von Designänderungen in der Projektphase und auch die rasante Entwicklung im Bereich Vernetzte Mobilität/Car IT sind nur einige der Faktoren, die einen guten Projektablauf erschweren.

Enorm sind auch die finanziellen Folgen eines Projektmisserfolges durch mangelnde Qualität, durch Verspätung oder Kostenfehleinschätzung, selbst ohne Rückrufaktionen. Durch die Baukastenweise der OEM und resultierende Mehrfachverwendung eines Teiles werden zusätzlich anfallende Kosten dann nochmal multipliziert.

Im Rahmen seines Vortrags auf dem Car Symposium in Bochum zeigte Ralf Vieren, Leiter Quality Engineering der EuroQ GmbH, klassische „Fehlleistungen“ auf und gab zahlreiche Praxistipps für eine erfolgreiche Projektumgebung. 

Wer Interesse an den praxisorientierten Lösungen von Ralf Vieren hat, kann sich gerne an ihn wenden. Vieren leitet den in 2014 neu geschaffenen Bereich des Quality Engineering bei der EuroQ, der das umfangreiche operative Dienstleistungs-Portfolio des Unternehmens ergänzt.

EuroQ-Kunden profitieren von der ganzheitlichen Unterstützung aus einer Hand: Die hohe Methoden- und Sachkompetenz der EuroQ-Ingenieure ergänzt die operative Umsetzung der notwendigen Sicherungsmaßnahmen.

„Wir müssen erkennen, dass der Mensch und organisatorische Unzulänglichkeiten unsere gut gemeinten Methoden oft aushebeln und sie zu einem nachträglichen Quality-Reporting degradieren, statt sie als Lenkungstool zu gebrauchen."

Ralf Vieren

 

Sie wollen mehr über unser Quality Engineering wissen? Hier gibt es noch mehr Infos oder gleich bei uns anfragen: 

 

Nachricht schicken

 
Sie können Ihre Anfrage auch direkt an ralf.vieren@remove-this.euroq.eu schicken.